«Chasing Cancellara» Bern–Andermatt

Wettkampfrückblick von der Premiere «Chasing Cancellara» Bern–Andermatt



Bern, Freitag, 3. Juli 2020, 4:00 Uhr morgens: 5 Sportfreunde versammelten sich am Berner Wankdorfstadion zur Jagd auf die Schweizer Radsportlegende Fabian Cancellara. Mit Ihnen standen noch ca. 340 weitere Radsportbegeisterte an der Startlinie zur ersten Austragung von «Chasing Cancellara» Bern–Andermatt. Vor Ihnen lag die Distanz von 210 km und 5'500 Höhenmetern auf dem Weg zum Ziel nach Andermatt. Drei Alpenpässe galt es zu bezwingen: Grimsel, Nufenen und Gotthard (Tremola). Niemand ahnte an diesem frühen Morgen, unter welchen vielfältigen und anspruchsvollen Bedingungen das Rennen seinen Lauf nehmen würde.


Das Radrennen begann wie ein Triathlon, nämlich ziemlich nass. Quasi die ersten 100 km fuhren die Sportfreunde im Dauerregen bis zum zweiten Checkpoint und Verpflegungsposten in Innertkirchen. Aufgeweicht bis auf die Knochen, aber wenigstens nicht durchgefroren, nahmen sie anschliessend den 25 km langen Aufstieg zum Grimselpass (2'164 m ü.M.) in Angriff. Es sollte eine mystische Fahrt im Nebel, aber dann immerhin ohne Regen werden.


100 km Kraul und dann 30 km Nebeltanz sowie Gegenpuste am Gotthard... Saugarstig = Saugeil –Oliver Zimmerli

Die Abfahrt vom Grimsel nach Gletsch setzte sich mystisch fort, aber schon nach den ersten Serpentinen riss der Himmel auf und strahlender Sonnenschein offenbarte sich oberhalb des Rhonetals mit Blick auf den gegenüberliegenden Furkapass. Während wir bei der Abfahrt nach Obergoms an Höhe verloren, hob sich die Stimmung diametral auf Passhöhe. Bei der Weiterfahrt nach Ulrichen und dem anschliessenden Anstieg zum Nufenenpass (2'478 m ü.M.) trockneten zudem die Kleider am Leib. Am Nufenen war nun mentale Stärke gefordert. Auf 13 km schlängelte sich die Passstrasse Serpentine um Serpentine steil nach oben, wobei die Passhöhe lange nicht in Sicht bzw. zu erahnen war. Die Abfahrt nach Airolo war rassig und windig und allen war gewiss: nur noch einen Pass galt es zu bezwingen.


In Airolo angekommen führte der Abzweig nach links zur Tremola, der unter Denkmalschutz stehenden Passstrasse zum Gotthard. Die Tremola ist unter Radsportlern ein Mythos aufgrund ihres Kopsteinpflasters und jeder will sie mindestens einmal hoch zum Gotthardpass (2'106 m ü.M.) gefahren sein. An diesem Tag waren die Bedingungen besonders schwer. Garstiger Gegenwind wehte uns entgegen und forderte uns die letzten Körner ab. Immerhin gab es ab und an nach einer Serpentine auch einen kleinen Windstups von hinten. Allen war nun sicher klar: das Ziel ist in Reichweite und Aufgeben keine Option. Alle Sportfreunde meisterten die erste Austragung von «Chasing Cancellara» von Bern nach Andermatt mit Bravour und kamen gesund und glücklich im Ziel an. Chapeau vor dieser tollen Leistung!







Rennstatistik


Offizielle Zielzeiten


08:59:14 Desiree Germann & Oliver Zimmerli (Sportfreunde Zürich/Team Giordana)

gestartet um 5:07:57 Uhr

Platz 5 Overall Teams 💪👏


10:07:24 Gilbert Fisch (Sportfreunde Zürich)

gestartet um 4:22:56 Uhr

Platz 92 Overall Singles 👏


10:20:39 Martin Caluori (Sportfreunde Zürich)

gestartet um 5:01:43 Uhr

Platz 101 Overall Singles 👏


12:02:09 Sandra Manz & Mathias Schunke (Sportfreunde Zürich)

gestartet um 4:49:29 Uhr

Platz 56 Overall Teams 👏


DNS (did not started)

33 Athleten


DNF (did not finished)

30 Athleten



#sportfreundezuerich #chasingcancellara #weridebernandermatt #cycling #wettkampf


Fotos: Sportograf (lizenziert), Privat: Pascal Manz, Fabienne Caluori

136 Ansichten